direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Dachsanierung F-Gebäude Halle 039

Baustelleneinrichtung
Lupe [1]

Gegenstand der Baumaßnahme ist die Erneuerung der nicht mehr funktionstüchtigen Dachabdichtung des Gebäudes  F-Halle_039 der Technischen Universität Berlin.

Die dringend erforderlichen Arbeiten am Dach des Gebäudes werden in der 23. KW beginnen und voraussichtlich in 36.KW abgeschlossen sein.

Es ist nicht auszuschließen, dass es im Zuge der Baumaßnahmen zu Belästigungen durch Lärm, Baustaub und Bauaktivitäten kommt. Unser Bemühen ist es jedoch, diese für alle Nutzer des Gebäudes so gering wie möglich zu halten.

Für die Errichtung des Gerüsts und einem Bauaufzug an der südlichen Giebelseite der Halle 039 und das Aufstellen von Containern ist es erforderlich, Teile der Freifläche zwischen den Gebäuden F / A-H und HL für den Durchgangsverkehr und die angrenzenden Parkflächen zu sperren. Die Baustelleneinrichtung (Containerstellplatz) wird am südlichen Giebel, so platzsparend wie möglich angeordnet.

Alle Arbeiten werden weitestgehend von außen ausgeführt. Es wird auch nur so viel vom Dach aufgenommen, wie auch am Abend wieder witterungssicher abgedeckt werden kann. Aber auch diese werden dann mit großer Sorgfalt ausgeführt, so dass die Beeinträchtigungen minimiert werden.

Wir sind sehr bemüht die Beeinträchtigungen der Nutzer unter Berücksichtigung der Baustellenzwänge auf ein Minimum zu begrenzen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis,

Ihre Bauabteilung, Team Hochbau

Ernst-Ruska-Gebäude: Umbau, Sanierung und Modernisierung ER 164

Donnerstag, 15. Juni 2017

Lupe [2]

Im Ernst-Ruska-Gebäude wird der kleine Hörsaal ER 164 umgebaut, saniert und modernisiert. Es entsteht ein Seminarraum mit flexibler Möblierung, der für Übungen und Vorlesungen im kleinen Rahmen (ca. 60 Personen) genutzt werden kann.

Vor Beginn der eigentlichen Sanierungsmaßnahmen muss eine Schadstoffsanierung durchgeführt werden, da die Ausgleichsmasse unter dem vorhandenen Bodenbelag asbesthaltig ist. Im Zuge dessen wird das feste Gestühl ausgebaut und der ansteigende Doppelboden entfernt.

Im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen wird die technische Gebäudeausrüstung im Raum ER 164 einschl. Spülbecken erneuert. Gemäß Brandschutzgutachten müssen die Raumtüren durch Brand- und Rauchschutztüren ersetzt sowie die Fenster umgerüstet werden, damit eine natürliche Entrauchung möglich ist. Alle Wand- und Deckenflächen werden überarbeitet und ein neuer Bodenbelag wird verlegt. Das Farbkonzept orientiert sich an der bauzeitlichen Farbfassung. Zur Verbesserung der Raumakustik werden an der Decke und an der Hörsaalrückwand absorbierende Flächen angeordnet. Der Seminarraum erhält eine zeitgemäße Medientechnik mit Doppelprojektion und elektroakustischer Lautsprecheranlage. Weiterhin soll ein Rednerpult mit Pendisplay für die Nutzung der elektronischen Kreide zum Einsatz kommen. Die vorhandene Tafelanlage bleibt erhalten. An den Fenstern werden Vertikallamellen-Anlagen zur Verdunkelung installiert.

Information zu den Umbaumaßnahmen an Foyer und WC-Anlagen im Hauptgebäude

Freitag, 02. Juni 2017

Lage der Baumassnahmen im Foyer des Hauptgebäudes
Lupe [3]

Bei der baulichen Maßnahme ist die Herstellung eines neuen WC-Traktes im Raumbereich H 100 erfolgt, in Verbindung mit dem Rückbau der bestehenden WC Anlage unterhalb des Hörsaals H 104. Der ehemalige WC Bereich wird im unmittelbaren Anschluss an die Errichtung der neuen WC-Anlage zu einem Lagerbereich mit der erforderlichen Aufzuganbindung ausgebaut.

Über die raumbildenden Veränderungen wurden über die Umbaumaßnahmen auch die bestehenden Geruchsbelästigungen vom Alt WC zum H104 und vorgelagerter Foyerfläche beseitigt, wobei in diesem Zusammenhang erheblich in das Raumgefüge zwischen altem WC-Trakt und Zuluftkammer unter dem H 104 eingegriffen werden muss.

Diese Maßnahmen wurden abgeschlossen.

Bedingt durch die ab September 2016 beginnenden Arbeiten des 2. Bauabschnitts der Maßnahme, muss die Zuluft für den Hörsaal H 104 bis zur Fertigstellung der Umbauten im Kellergeschoss außer Betrieb genommen werden. Dies ist notwendig, da die Zuluft im Hörsaal über Stuhlauslässe aus einer Lüftungskammer erfolgt, die im Rahmen des Umbaus im Luftverbund mit dem Sanierungsbereich der alten WC-Anlage besteht. Insofern sind wir gezwungen sämtliche Stuhlauslässe unterhalb der Hörsaaldecke (einzeln und staubdicht) für die Dauer des KG-Umbaus zu verschließen, um Beschädigungen des Hörsaals und der dort verbauten Technik ausschließen zu können. Temporäres Öffnen und Wiederverschließen der Zuluftöffnungen mit entsprechender Zwischenreinigung sind organisatorisch und technisch mit vertretbarem wirtschaftlichen Aufwand nicht möglich.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass es im Rahmen der gesamten Maßnahme immer wieder zu Lärmbelästigungen auch für die angrenzenden Bereichen kommen wird (Foyerbereiche, Seitenflügel-Ost und Altbautrakt um/über H 104).

2. Bauabschnitt - Foyer Mitte und Ostbereich

Baudurchführung ab 2018

Artikel der TU intern

  • Neues Jahr – neue Bauvorhaben [4]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008